Veröffentlicht
07
.
08
.
2019

Wie kann ich einen starken Glauben entwickeln?

Viele Dinge in unserem Leben werden vom Glauben bestimmt. Wie und was ich glaube hat enorme Auswirkungen auf mein Leben. Glaube bestimmt wie ich die Welt sehe, meine Moral/Ethik, meine Erwartungen, und meinen Umgang mit anderen Menschen. Mein Glaube bestimmt auch wie ich mich selbst sehe, mein Selbstwertgefühl, und wie ich mich in vielen Situationen entscheide. Glaube bestimmt auch wichtige Fragen meines Lebens: Gibt es einen Gott? Wurde der Mensch von Gott erschaffen, oder ist er ein Produkt der Evolution? Was ist der Sinn des Lebens? Gibt es eine Zukunft nach dem Tod? Der Glaube an Gott und sein Wort ist aber nicht einfach ein "blinder" Glaube, er ist in vielen Bereichen auf klar erkennbare Fakten abgestützt. Selbstverständlich ist aber auch der Aspekt des Vertrauens im Glauben enthalten.

Glaube ist eine tiefe Überzeugung

Heb 11:1 Der Glaube aber ist eine Verwirklichung dessen, was man hofft, eine Überzeugung von Dingen, die man nicht sieht.
Heb 11:3 Aufgrund des Glaubens verstehen wir, dass die Welt durch Gottes Befehl entstand, dass also das Sichtbare aus dem Unsichtbaren kam.
  1. Ich Glaube an die Wirklichkeit der Verheissungen, die Gott mir in seinem Wort gibt.
  2. Meine Überzeugungen beruhen nicht nur auf dem Sichtbaren, sondern auch auf dem Unsichtbaren.
  3. Ich glaube an eine natürliche und an eine übernatürliche Welt.

Glaube ist eine Reaktion

Röm 10:17  So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber aus dem Wort Gottes.
Jak 1:22-24 Seid aber Täter des Wortes und nicht allein Hörer, die sich selbst betrügen. (23) Denn wenn jemand ein Hörer des Wortes ist und nicht ein Täter, der ist einem Manne gleich, welcher sein natürliches Angesicht in einem Spiegel betrachtet. (24) Denn er hat sich selbst betrachtet und ist weggegangen, und er hat alsbald vergessen, wie er beschaffen war.
  • Ich höre das Wort Gottes, nehme es als Wahrheit an, und fange an es in meinem Leben umzusetzen.

Glaube ist eine Aktion

Jak 2:17-18 Also ist auch der Glaube, wenn er nicht Werke hat, an sich selbst tot. (18) Es wird aber jemand sagen: Du hast Glauben, und ich habe Werke; zeige mir deinen Glauben ohne Werke, und ich werde dir meinen Glauben aus meinen Werken zeigen.
  • Glaube wird sichtbar in dem was ich sage und tue.
  • Wir können jedoch vieles sagen und tun ohne zu glauben, aber wir können nicht glauben ohne zu bekennen und zu handeln.

Fazit

Je mehr ich Gottes Wort höre, lese und darüber nachdenke, desto stärker wird mein Glaube. Der Beweis des Glaubens ist in seiner Umsetzung im täglichen Leben.

Zurück zum Blog

Wir würden uns sehr freuen dich am Sonntag zu sehen!

Wo: Schützenstrasse 3,  unterste Etage

Wann: 10:00 jeden Sonntag

Wenn du Hilfe brauchst  kontaktiere uns!